Startseite

Die COVID-19 Pandemie beherrscht das öffentliche Leben weltweit seit Anfang 2020. Eine Infektion
mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 kann zu gravierenden gesundheitlichen Folgen bis hin
zum Tod führen. Die Maßnahmen zur Bekämpfung der COVID-19 Pandemie bringen auch starke
wirtschaftliche und gesellschaftliche Risiken mit sich, die das alltägliche Leben in bis dato kaum
gekannter Weise beeinflussen.

Der so genannte Tübinger Weg ist ein Lösungsansatz, in dessen Mittelpunkt die Vermeidung von
Ansteckungen und Weitergabe des Virus sowie der Schutz von Risikogruppen – insbesondere älteren
Menschen in Pflegeeinrichtungen – stehen. Er soll zu einer Erleichterung des sozialen und
wirtschaftlichen Lebens in der „Corona-Pandemie“ führen.

Initiatorin des Tübinger Wegs ist die Tübinger Ärztin Dr. Lisa Federle. Neben dem tatkräftigen Einsatz
ist sie auch das Sprachrohr des „Tübinger Wegs“. Der „Tübinger Weg“ soll nicht auf die
Universitätsstadt begrenzt bleiben. Die positiven Ergebnisse sollen auch in anderen Städten genutzt
werden, um die Verbreitung des Virus zu unterbinden und die Risikogruppen besonders zu schützen.

Auf dieser Website stellt Dr. Lisa Federle alle Informationen rund um den Tübinger Weg zusammen.
Sie stellt „Bedienungsanleitungen“ für die richtige Durchführung der Schnelltests zur Verfügung.
Interessierte finden Testtermine und -orte. Die FAQ-Sektion mit den häufigsten Fragen und
Antworten rund um den Tübinger Weg wird laufend aktualisiert. Unterstützer finden alle
Informationen zum Einsatz als Helfer sowie als Spender.